Behringer WING Test

Der ultimative Behringer Wing Test – Was taugt das Behringer WING wirklich und kann es dem erfolgreichen X32 die Stirn bieten?

Behringer WING Test allgemeines

Das Behringer WING ist das neue Flaggschiff von Behringer. Es ist ein digitales Mischpult mit Touch Screen und jeder Menge Funktionen, Effekten, und Channel-Inputs und Outputs. Das Behringer WING löst die erfolglreiche X32 Mischpult Serie keineswegs ab. Die beliebte X32 Serie, welche gerade ein neues Firmware Update 4.01 erhalten hat, bleibt weiterhin am Markt erhältlich. Die Präsentation des Behringer WING fand am 17. November um 18:00 Uhr auf der MusicTribe Website statt.

Für unseren ultimativen Behringer WING Test haben wir seit Dezember 2019 dieses tolle Mischpult bei uns im Hause stehen und werden es auf Herz und Nieren prüfen. Wir werden diese Seite regelmäßig updaten wenn es neue Erkenntnisse, neue Software oder Firmware Updates gibt.

Die hier angegebenen Daten & Fakten beziehen sich auf die aktuelle Firmware 1.03 (10. Februar 2020).

Alle Angaben ohne Gewähr.

Behringer WING Digital Mischpult Ansicht von vorne
Behringer WING Digital Mischpult Ansicht von oben

Verarbeitung und Design des Behringer WING

Ob Behringer mit diesem Design ins Schwarze getroffen hat, darüber lässt sich streiten. Auf jeden Fall passt das Design des WING zum 30 jährigen Jubiläum des Unternehmens. Dies ist vermutlich auch der Grund warum der Mixer so aussieht wie er eben aussieht. Der Mixer wirkt wie ein überdimensionaler Taschenrechner aus den Achtzigern.

Zum Design gehört auch die Beleuchtung des Pultes. In unserem Behringer WING Test konnten wir uns schnell mit der dimmbaren Beleuchtung der Patchbay und dem dimmbaren Ambient-Light unterhalb der Konsole anfreunden.

Über Design lässt sich streiten, über Qualität aber nicht!

Die Verarbeitung des WING wirkt wirklich solide. Die Außenform ist einfach gehalten. Keine Schnörkel, keine Kurven.
Das Wing besteht aus 3 Hauptteilen. Einem schwenkbaren Bildschirm, einem großen grauen Kasten mit sämtlichen Displays und Bedienelementen und einem L-förmigen kleineren Unterteil mit Patchbay, auf welchem die Bedieneinheit aufgesetzt ist. Durch diese simple Bauweise lässt sich ein relativ kompaktes, handliches und vor allem stabiles Mischpult umsetzen.
Der Unterteil wirkt im ersten Moment etwas mickrig, ist aber praktisch, wenn man wenig Abstellfläche für das Pult zur Verfügung hat. Da das Pult nur 8/8 XLR Ein- und Ausgänge besitzt und nicht 32/16 wie beim X32, kann der Unterteil mit rückseitiger Patchbay schlank gehalten werden.

Die Haptik von Tasten und Fadern ist in Ordnung und wirkt qualitativ etwas besser als beim X32.
Beschwerden gab es bereits über die Geschwindigkeit der Fader. Seit dem Update 1.03 lässt sich aber die Geschwindigkeit der Fader einstellen.

Aufgefallen ist in unserem Behringer WING Test leider sofort der Lüfter, welcher sich je nach Temperatur im Inneren des Geräts zuschaltet. Bei unserem Modell dürfte es ein Problem mit der Lagerung des Lüfterrades geben. Der Lüfter läuft unrund und macht laute, tickende Geräusche. So wie es aussieht betrifft dieses Problem auch andere Behinger WING Besitzer. Nach einem Austausch war das Geräusch besser. Trotzdem sind wir mit der Lüfterlautstärke noch nicht zufrieden. Vor allem in leisen Umgebungen fällt das Zuschalten des Lüfters deutlich auf.

Zur Hardware-Qualität können wir bis jetzt – bis auf den leider lauten Lüfter – nichts Schlechtes sagen. Das Design ist Geschmacksache. Wir finden das Design aber sehr gelungen!

 

 

Besonderheiten des Behringer WING

  • Eine Besonderheit ist das „Sources“ Konzept. Das heißt, dass Inputs und Channels separat zu betrachten sind. Ist eine Source definiert, kann sie einem Channel zugeordnet werden.
  • Praktisch ist, dass jeder Output (Mixbus, Mainbus, Matrix) wieder als Input für Channels verwendet werden. Damit kann man z.B. FX Returns erzeugen (welche nicht fix vorhanden sind) oder auch Double-Processing realisieren. Achtung Latenz!
  • Weiters gibt es 24 User Signal Slots. Diese erlauben es, einen Channel an einem beliebigen Abgriffspunkt (Tap) direkt in den Input eines anderen Channels zu schicken. Dies ermöglicht sehr flexible Bearbeitungen von Signalen. Auf Latenz muss hierbei aber auch geachtet werden.
  • Toll sind auch die vielen berührungsempfindlichen Drehregler. Durch kurzes Antippen können die damit gekoppelten Parameter in den jeweilgen Displays angezeigt werden.
  • Ein von Behringer oft betonter Vorteil ist, dass die Channels völlig unabhängig vom Hauptbildschirm bearbeitet werden können. Dadurch können theoretisch auch 2 Techniker am Pult parallel arbeiten.
  • Der schwenkbare Touchscreen ist Gold wert. Er schont die Haltung des Technikers, hilft bei Reflexionen bzw. schlechter Sicht und spart Platz beim Transport.
  • Plugins! Plugins! Plugins! Behringer bietet mit der aktuellen Firmware bereits sehr viele Effekte und Plugins. Weitere sehr hilfreiche Plugins wie z.B. ein dynamischer EQ und ein Multibandkompressor werden folgen. Andere Hersteller würden hierbei meist extra zur Kasse bitten.
  • Alles Stereo oder was? Alle Sources (Quellen) können als Mono, Stereo oder Mid/Side konfiguriert werden. In den Channels können diese Signale einfach gehandhabt werden. Jeder Channel ist Stereo ausgelegt. Für Stereo-Signale muss man somit keine 2 Channels bzw. Fader opfern. Gleiches gilt für Busse, Matritzen und Mains.
  • Personalisierung steht an vorderster Stelle. Darum auch der Name Behringer Wing – Personal Mixing Console. Der Anwender kann und soll sich sein Pult nach seinen Vorstellungen konfigurieren. Für Profis ein riesen Vorteil für Anfänger vielleicht etwas zu komplex. Mit zukünftigen Firmware Updates, wird sich hierzu noch mehr tun.

 

Behringer WING oder doch lieber X32

Behringer WING VS X32
Viele X32 Hardcore User, welche sich mit großer Vorfreude auf das Behringer WING gestürzt haben, dürften derzeit noch nicht zu 100% happy sein. Ein paar Features die man vom X32 kennt, sucht man beim Behringer WING (hoffentlich nur zur Zeit) vergebens. Zum Beispiel gibt es keine Möglichkeit den TAP Point eines Pre Fader Sends individuell für alle 16 Busse einzustellen. Beschwerden eines zu kurzen Delays in den Channels ist man nachgegangen und hat dieses mit V1.03 von 3m auf 8m angehoben. Ein unterschiedliches Delay zwischen links/rechts kann man nicht einstellen.

In unseren Behringer WING FAQs haben wir alle relevanten Fragen zusammengefasst.

Wir hoffen natürlich stark, dass solche Dinge durch zukünftige Firmware Updates behoben werden. Einiges dürfte laut unbestätigten Quellen aufgrund von Prozessorauslastung nicht ganz so leicht zu realisieren sein. Da wird Behringer vermutlich noch viel Denkarbeit investieren müssen.

Nichts desto trotz ist das Behringer WING – so wie es aktuell da steht – ein echt gutes Mischpult mit einem tollen Preis-Leistungs-Verhältnis. Ein wirklich großer Vorteil zum X32 sind die vielen Plugins. Zwar stehen einem beim X32 auch viele Effekte zur Verfügung, diese findet man aber nur in den Effektslots. Beim Behringer WING stehen einem bereits viele Plugins direkt in den Channels/Bussen/Matrizen zur Verfügung. Dazu kommen noch die vielen Insertmöglichkeiten für zusätzliche Effekte.

Bei den Effekten in den zusätzlichen Insertslots hat man wie beim Behringer X32 auf Delay Kompensation verzichtet. In den meisten Fällen sollte das kein Problem sein. Parallelkompression ist grundsätzlich beim Behringer WING kein Thema und ist auf verschiedene Arten zu realisieren. Bei paralleler Signalführung – vor allem in Verbindung mit den zusätzlichen Inserts – sollte man auf fehlende Delay Kompensation achten. Kammfilter lässt grüßen!

Knappe 3000 Euro hören sich für den Ein- oder Anderen nach viel Geld an. Tatsache ist, dass auch das Behringer X32 zu Beginn über 3000 Euro gekostet hat. Für diesen Preis bietet das Behringer WING verdammt viel. Bei anderen Herstellern muss man für eine ähnliche Features-Liste mindestens das Doppelte bezahlen.

Das Behringer WING hat seinen ersten Auftritt etwas holprig über die Bühne gebracht.
Mit Firmware 1.03 wurden viele Probleme gefixed und es wurden neue Features hinzugefügt. Diese Vorgangsweise wird Behringer sicherlich beibehalten. Probleme fixen und sich beim Kunden mit neuen Features dafür entschuldigen. Das ist ein Deal mit dem man leben kann.

Das X32 ist nach wie vor ein Top Mischpult zu einem unschlagbaren Preis. Es gibt keinen Konkurrenten der das X32 – was Preis und Ausstattung angeht – schlagen kann. Wer aber für die nächsten 10 Jahre grüstet sein möchte, sollte vielleicht doch mit dem Behringer WING liebäugeln.
Ob das Behringer WING zum neuen Volksmischpult ernannt wird, steht noch in den Sternen. Wir sind der Meinung, dass es dazu – je nachdem was zukünftige Firmware Updates bringen – sehr gute Chancen hat. Wer sich nicht entscheiden kann, sollte vielleicht noch auf die nächsten größeren Firmware Updates abwarten!

 

Welche Inputs, Outputs und Busse hat das Behringer WING

Inputs:

  • 40 Stereo Input Channels (nicht splittbar)
  • 8 Stereo Aux Channels (nicht splittbar) – limitiertes Processing im Vergleich zu den Channels -> kein Gate, kein Kompressor, einfacherer Equalizer, nur 1 Insert Slot
  • Alternativer Input auf jedem Channel. Dieser kann global umgestellt werden
  • 48 Stereo Inputs gesamt – 96 Inputs können maximal gemischt werden
  • keine separaten Effekt Returns – je nach Anwendungsfall gibt es aber verschiedene Lösungen
  • Kennzeichnen von Channels mit Name, Symbol, Farbe und Tags möglich
  • 2 Talkback Channels, kein eigenes Mikrofon bzw. separater Eingang verfügbar

Outputs:

  • 4 Main Stereo Busse
  • 8 Stereo Matrixkanäle – keine „Direct to Matrix“ Funktion für Channels
  • 16 Stereo Busse
  • 28 Stereo Busse gesamt (56 Bus Channels gesamt)
  • Busse können nicht in Mono-Busse gesplittet werden
Touch Screen des Behringer WING Digital Mischpults
Rückseite des Behringer WING Digital Mischpults
Seitenansicht des Behringer WING Digital Mischpults

Schnittstellen des Behringer WING

  • 8 Midas PRO Mikrofon-Preamps
  • 8 Midas PRO XLR Outputs
  • 374 mögliche Inputs und Outputs
  • bis zu 144 Inputs und Outputs über drei AES50 Ports mit Klar Teknik´s SuperMAC Technologie (sehr geringe Latenz und extrem jitterarm) – Unterstützt alle X32/M32 Stageboxen
  • 48×48 Channel USB 2.0 Audio Interface mit DAW Control – HUI / Macki Protokoll
  • „Wing Live“ Dual-SD Card Live Recorder/Player mit bis zu 64 Spuren und Song-Position-Marker. Zwei unabhängige Controller. z.B. eine Karte für Recording und eine Karte für Playback. Ab Werk verbaut.
  • 2 Ethernet Ports mit integriertem „Switch“ für Remote Control (siehe nächter Punkt)
  • Optionaler, interner PCIe Slot für 64×64 Channels (Audio über Ethernet) – unterstützt WAVES SoundGrid und Dante/AES67 Technologie. Konsolen haben ab Werk keine Karte verbaut. Diese muss von autorisiertem Servicecenter eingebaut werden. Module verwenden integrierten Switch für eine Verbindung zu den beiden Ethernet Ports.
  • Eingebauter Expansion-Port für optionale Audio-Interface-Karten oder für digitale Schnittstellen (MADI und ADAT/WC). Ersetzt „Wing Live“ Dual-SD Card Live Recorder/Player!
    Nicht kompatibel mit X32/M32 Karten
  • StageCONNECT: 32-Channel Personal Monitoring Schnittstelle mit sehr geringer Latenz oder für analog I/O Boxes – mit Phantomspeisung!
  • AES/EBU Stereo Digital In- und Outputs auf symmetrischen XLR-Buchsen
  • 8 symmetrische TRS AUX Line Inputs
  • 8 symmetrische TRS AUX Line Outputs
  • 2 TRS Kopfhöreranschlüsse – links und rechts auf Unterseite
  • MIDI Input und Output (5 Pin DIN)
  • 4 GPIO Ports (2 TRS Stecker)
  • USB Port auf Oberseite, 5V-1A
  • kein Ultranet Anschluss wie von X32/M32 bekannt, möglich aber über Stageboxen bzw. StageCONNECT

Bedienung und Userinterface des Behringer WING

  • 24 Motorfader (100mm) auf 3 frei konfigurierbaren Sektionen (Es können Channels, Busse, Matrixkanäle und sogar Parameter auf die Fader gelegt werden)
  • Großer schwenkbarer 10,1“ TFT LCD Hauptbildschirm mit kapazitivem Touch Screen und 7 berührungsempfindlichen Drehreglern
  • berührungsempfindliche Channel-Editing-Sektion mit 11 Drehreglern und eigenem Farb-Display um alle Channel-Einstellungen im Überblick zu haben bzw. bearbeiten zu können
  • Zusätzliche 4-Channel-Control-Sektion mit Drehreglern, Tasten und Display für permanenten Zugriff auf alle Main-Busse, Matrix-Busse und Money-Channels (wichtige Kanäle)
  • Einfach konfigurierbare Custom-Control-Sektion mit 16 Tasten, 4 Drehreglern und Jog-Wheel
  • 8 DCAs – derzeit keine „DCA Spill Funktion“. DCA Spill bedeutet, dass der DCA Mix auf den Fadern dargestellt werden kann (ähnlich wie Sends on Fader)
  • 8 Mute Gruppen – keine eigenen Tasten (nur über Custom-Control-Sektion)
  • Remote Control über Netzwerk unterstütz Binär- und OSC Kommunikation (Open Sound Control Protokoll) – noch in beta testing
  • Midi Support in aktueller Firmware nicht unterstützt
  • Wing Co-Pilot App für Remote Control
  • MixingStation App Support

Technische Daten & Sonstiges

  • 12V-5W 4-Pin XLR Lichtanschluss
  • weiße LED Lichter über den Anschlüssen – Dimmbar über Setup-Page
  • orange Ambient LED im Inneren/Unterseite – Dimmbar über Setup-Page
  • Austauschbare Handballenauflage
  • 40 bit floating point Processing at 48kHz oder 44,1kHz
  • 1ms Latenz
  • Dynamic Range 111dB
  • THD+N = 0,004%
  • Höhe x Breite x Tiefe: 201 x 870 x 575mm
  • Gewicht: 24kg
  • PSU: 130W, Auto-Ranging 100-240 VAC (50/60Hz)
  • 3 Jahre Garantie

Bearbeitung in Channels, Auxen, Bussen

Channel:

  • 24 db/Oct Low-Pass-Filter, 12 db/Oct High-Pass-Filter und einen „Tool Filter“ (zwischen Tilt Equalizer, All-pass-Filter und Sound Maxer umstellbar)
  • Standard WING Gate oder Plugin (siehe weiter unten)
  • 6-Band PEQ oder Plugin (siehe weiter unten)
  • Standard WING Kompressor oder Plugin (siehe weiter unten)
  • 2 Insert Slots (1 Insert Slot kann frei angeordnet werden)
  • zusätzlicher 3-Band PEQ vor dem Bus Send (unabhängig von Main-EQ)

Aux:

  • Alle Aux Kanäle verfügen über 1 Insert FX Slot und einen 4-Band PEQ.

Bus/Matrix/Master:

Welche Effekte bietet das Behringer WING

Die Effekte des Behringer Wing überzeugen auf alle Fälle. In unserem aktuellen Behringer WING Test mit Firmware 1.03 (Dezember 2019) sind folgende Effekte verfügbar:
Manche Effekte sind hier doppelt angeführt, da gewisse Effekte als Basis in jedem Channel, Bus oder in jeder Matrix vorhanden sind und als zusätzliche Inserteffekte eingefügt werden können.

Die Standardeffekte (Inserteffekte)

 

  • Graphic EQ – 31 Band graphic EQ
  • PIA 560 GEQ – 10 Band graphic EQ (API 560)
  • Precision Limiter
  • 2-Band Deesser – Deesser mit M/S-Mode
  • Ultra Enhancer
  • Exciter
  • Psychobass – Paralleler Bandpass EQ für tiefe Frequenzen
  • Rotary Speaker
  • Phaser
  • Tremolo/Panner
  • Tape Machine – Bandmaschinen Emulation
  • Mood Filter – Moog Filter
  • Sub Octaver
  • Double Vocal – Vocal Doubler
  • Rack Amp – Tech 21 Design
  • UK Rock Amp – Marshall Design
  • Angel Amp – Engl Design
  • Jazz Clean Amp – Roland Design
  • Deluxe Amp – Fender Design
  • Soul Analogue – SSL Design EQ
  • Even 88 Formant – Neve 88 Design EQ
  • Even 84 – Neve Design EQ
  • Fortissimo 110 – Focusrite ISA 110 Design EQ
  • Pulsar – Pultec Design EQ
  • Mach EQ4 – Maag Audio Design EQ
Standardeffekte des Behringer WING Digitalmischpults

Die Premiumeffekte (Inserteffekte)

  • Hall Reverb
  • Room Reverb
  • Chamber Reverb
  • Plate Reverb
  • Concert Reverb
  • VSS3 – TC Electronic Reverb (nicht abgebildet)
  • Ambience
  • Vintage Room – Quantec Design Reverb
  • Vintage Reverb – EMT 250 Design Reverb
  • Vintage Plate – EMT 140 Plate Reverb Design
  • Gated Reverb
  • Reverse Reverb
  • Delay/Reverb
  • Shimmer Reverb
  • Spring Reverb
  • Dimension CRS
  • Stereo Chorus
  • Stereo Flanger
  • Stereo Delay
  • Ultratap Delay
  • Tape Delay
  • Oilcan Delay
  • BBD Delay
  • Stereo Pitch
  • Dual Pitch
Premiumeffekte des Behringer Wing Digitalmischpults

Gates & Special Processing (Channel)

  • Gate/Expander
  • Ducker
  • Soul 9000 Gate – SSL Design Gate
  • Even 88 Gate – Neve 88 Design Gate
  • Draw More 241 – Drawmer Design Gate
  • BDX902 Deesser – DBX Design Gate
  • 76 Limiter Amp – 1176 Design
  • LA Leveler – LA2A Design
  • Wave Designer – Transient Designer
  • Auto Rider – Fader Rider
  • Soul Warmth Pre – SSL VHD Design
Gates des Behringer Wing Digitalmischpults

Kompressoren & Special Processing (Channel/Bus)

  • Wing Compressor
  • Wing Expander
  • BDX 160 Compressor – DBX 160 Design
  • BDX 560 Easy – DBX 160A Design
  • Draw More Compressor – Drawmer Design Compressor
  • RED3 Compressor – Focusrite Red Design Compressor
  • Soul 9000 – SSL Compressor Design
  • Soul Bus Compressor – SSL G Bus Compressor Design
  • Even Compressor/Limiter – Neve 33609 Compressor Design
  • Eternal Bliss – Elysia Alpha Compressor Design
  • 76 Limiter Amp – 1176 Design Compressor
  • LA Leveler – LA2A Design Compressor
  • Fair Kid – Fairchild 670 Design Compressor
  • No-Stressor – Empirical Labs Distressor Design
  • Wave Designer – Transient Designer
  • Auto Rider – Fader Rider

 

Kompressoren des Behringer Wing Digitalmischpults

Equalizer (Channel/Bus)

  • Wing Equalizer – 6-Band PEQ in Channels und 8-Band PEQ in Bussen
  • Soul Analogue – SSL Design EQ
  • Even 88 Formant – Neve 88 Design EQ
  • Even 84 – Neve Design EQ
  • Fortissimo 110 – Focusrite ISA 110 Design EQ
  • Pulsar – Pultex Design EQ
  • Mach EQ4 – Maag Audio Design EQ
  • PIA560 GEQ – API 560 Design EQ (nur in den Bussen/Matrixkanälen – nicht im Bild dargestellt)
Equalizer des Behringer Wing Digitalmischpults

Fazit Behringer WING Test

Das Behringer WING ist seit Dezember 2019 erhältlich. Bei den großen Musikhäusern wird der Mixer um 2.999 Euro gehandelt und kommt mit einer eingebauten WING-Live Karte.
Für Live Konzerte sollte man noch in ein
Case und in eine oder mehrere Stageboxen investieren. X32/M32-User, welche bereits eine Stagebox besitzen, können diese auch weiterhin verwenden. Stageboxen von Behringer gibt es bereits für kleines Geld. Von daher halten sich die zusätzlichen Kosten in Grenzen.

Da für den Live Betrieb die Verwendung digitaler Multicores überwiegt, war es aus Sicht von Behringer sinnvoll die Anzahl der XLR Inputs und Outputs auf der rückseitigen Patchbay zu reduzieren. Das spart Produktionskosten, Gewicht und Platz.

Die Anzahl der Schnittstellen bzw. möglicher In- und Outputs sind großartig und sollte für die meisten User ausreichend sein. Wer mehr benötigt, kann das Behringer Wing über den Expansion-Card-Slot (hier ist die Wing-Live Karte montiert) bzw. den internen PCIe Slot aufrüsten. Dante- und Soundgrid- Systeme können dadurch eingebunden werden. Was sonst noch an Erweiterungen kommt, steht in den Sternen geschrieben.

Das Behringer WING bietet viele neue und praktische Features. Das neue Sources-Konzept – das heißt, dass Input und Channel völlig getrennt voneinander zu betrachten sind – zeigt sich in unserem Behringer WING Test als praktische Arbeitsweise. Natürlich muss man sich erst daran gewöhnen.

Auch das (Wieder-) Reinholen von beliebigen Channel-Taps oder Bussen/Mains und Matrizen in einen weiteren Channel eröffnet neue Möglichkeiten wie z.B. Double-Processing (Achtung Latenz!).

Etwas ungewohnt könnte für einige User die Stereoauslegung der Quellen bzw. der Channels sein. Ein Fader kann somit neben Monosignalen immer auch Stereosignale steuern.

Die Bedienung ist dank des Touch-Screens simpel und die vielen berührungsempfindlichen Drehregler runden ein tolles Bedienkonzept ab.

Der Clou am Behringer WING ist die Möglichkeit des personalisierten Mischens. Darum auch der Name „Personal Mixing Console“. Ein Fader muss somit nicht immer die Channellautstärke steuern, sondern kann auch mal als Send zu einem Effekt genutzt werden. Zukünftige Firmware Updates werden dabei erst das volle Potential des Behringer WING zeigen.

Was das Mischpult in unserem Behringer WING Test wirklich stark macht sind die vielen Plugins, welche in jedem/jeder Channel/Bus/Main/Matrix verfügbar sind. Mit diesen lassen sich Signale perfekt optimieren bzw. verbiegen um einen amtlichen Sound auf die Füße zu stellen. Angekündigte Plugins wie z.B. einen dynamischen Equalizer oder einen Multibandkompressor findet man in der aktuellen Firmware leider noch nicht.

Interessant sind auch die 4 Main Busse, welche einige User sicherlich erfreuen werden. Channels und Busse lassen sich auf diese Mains routen und von dort weiter auf acht Matrizen verteilen.

Wie das X32 wird auch das Behringer WING seinen Platz finden. In den letzen 10 Jahren schaffte es Behringer mit seinen digitalen Mischpulten immer wieder zu begeistern und den Markt zu dominieren.
Wir von www.digital-mischpult.de sind der Meinung, dass auch das Behringer WING dominieren wird.

Die Zielgruppe des Behringer WING wird ähnlich sein wie die des X32. Bei kleinen bis mittelgroßen Veranstaltungen oder als Bandmischpult wird dieser Mixer seinen Platz finden. Wie das X32 wird auch das WING ein Zugpferd von Behringer werden – hohe Verkaufszahlen sind garantiert. Dies zeichnet sich aktuell bei den Topsellern der großen Musikhäuser ab. Auch im Profibereich wird man das Behringer WING ab und zu sehen. Wenn Budget weniger Rolle spielt gibt es im Profibereich sicherlich bessere Alternativen.
Das Behringer WING kann wie das X32 mit den Großen – vor allem was die Features betrifft – mithalten, und das um einen Preis, welchen die Konkurrenz nur staunen lässt.